Die Fashion Trends für Sommer 2017

Weiter geht’s mit dem 2. Teil (hier der 1.)der „Trend-Vorschau“ für den immer näher rückenden Sommer 2017: Ich nenne den Trend „Tropical Seventies“ – und das kommt nicht von ungefähr:

Was letztes Jahr langsam aufgekommen ist, ist diesen Sommer nicht mehr wegzudenken geschweige zu übersehen: Tropische Prints auf Kleidung ist DAS Sommerthema schlechthin. Von Flamingos, Palmenblättern bis zu tropischen Blumen geht alles, was an warme, tropische Reise- oder Tagtraumziele erinnert. Dazu gesellen sich bunte Potpourris an „saftigen“ Farben in Grün, orange, rot und gelb bis Blau.

Ganz cool finde ich persönlich die Rückkehr der Jumpsuits (Overall) – sei es in Denim oder luftigen Varianten. Und auch die Patches auf den Jeans bringen 70er Jahre Kreativität auf die Hose. Grade beim weiter andauernden „Destroyed Jeans“ Trend kann das ultra praktisch sein! Die zerrissenen Jeans bleiben nämlich auch noch 2017 schwer in! Wer sich diese Hose lieber schnell und einfach selber macht statt sie zu kaufen, kann dann auch leicht wieder zusammenflicken wenn’s mit der Kreativität mal mit einem durchgegangen ist. Alte Jeans recyceln – Wenn das mal nicht nachhaltig ist!

Beim Make up machen vor allem die sogenannten „InstaBrows“ von sich reden: Grosse, breite und exakt „geschnittene“ und wenn nötig nachgezeichnete Augenbrauen die auf dem Social Media Portal Instagram Ihren grossen Aufstieg hatten. Der Trick dabei ist, nicht zu viel nachzuhelfen, resp. Pudrige Farben zu verwenden um nicht komplett angemalt zu wirken.

 


Photo by Adobe Stock

Die Sommer Trends 2017 – Frisurentrends

Ende April macht das Wetter was es will!? Jetzt ist es Zeit in die nahe Zukunft zu schauen – der Sommer steht vor der Türe! Also holen wir gemeinsam die warmen Tage vor unser inneres Auge und lassen Sie sich inspirieren vom Sommer- Trends des Jahres: Ich nenne ihn «Tropical Seventies». Haarmodisch gross im Kommen sind die 70er Jahre – Kupfernuancen von Intensiv bis «Blorange», also ein blondes Orange, bringen Farbe und Wärme zurück in den Fokus der Haarmode.

Frisurentechnisch gesellt sich zum ultraglatten Sleek-Look viel Volumen und Locken dazu. Air Curls, Ethno Curls und wie sie alle heissen mögen – kleine, definierte und sehr voluminöse Locken bieten frische Möglichkeiten mit dem eigenen Look zu spielen und sich «verlockend» neu zu erfinden. Nach wie vor nicht wegzudenken sind die dezenteren, aber nicht minder schönen, fliessenden Haarfarben, besser bekannt als Balayages und Ombre. Perfekte Farbverläufe sind und bleiben hochaktuell
und werden sich immer mehr zum Basic-Look mausern, wie es in vergangenen Tagen die klassischen Foliensträhnen
waren.

Diese Farbspiele sind übrigens keineswegs einfacher wie die klassischen Meches. Im Gegenteil! Rechnen Sie bei einem Balayage sicherheitshalber gleich eine Stunde mehr ein beim Coiffeur. Und auch hier gilt der ultimative Tipp: Suchen Sie vorab Bilder der Farbeffekte, die Ihnen gefallen, so ist die Kommunikation wesentlich einfacher und sicherer und dem perfekten
Sommerhaar steht nichts mehr im Wege.

Mehr Inspiration in Sachen Fashion und Make up im Mai.

 


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by Revlon Professional

De offiziell Coiffeur vom Samichlaus

Was macht eigentlich der gute alte Samichlaus, wenn seine Arbeit am 6. Dezember getan ist? Er geht zum Barbier!

Jens, unser Chef, betreut seit 2014 mit Liebe zum Detail die Haarprachten der 22 ehrenamtliche Chläuse und Schmutzlis der  Chlauszunft Wädenswil:

Diese Tradition durfte ich von Mic Leuthold übernehmen. Unverhofft kam ich, nach der Übernahme des Salons von Mic, zu dem Angebot, die Chlauszunft weiterhin zu betreuen. Keine Sekunde habe ich gezögert – es war und ist mir eine Ehre „offizieller Coiffeur vom Samichlaus“ zu sein. Ich schätze das Engagement der Zünfter sehr und werde dereinst selbst in die schwarzen Stiefel steigen“

 

Neu: The „hidden“ Barber Shop in Wädenswil

Gestern, am 25. November 2016 haben wir offiziell unseren Barber Shop in Wädenswil in Betrieb genommen. Ab sofort gibts für die Männer „Good ol‘ fashioned Grooming“ im Hidden Barber Shop im Stil der 20er Jahre! Shaves, Haircuts & Beardstyling ohne Hektik und in bester Qualität:

Im «Hinterzimmer» heissen wir die Gentlemen im Stil der 20er Jahre willkommen. Wie zur Zeit der Prohibition ist auch der Barber Shop nur «Insidern» zugänglich und nahezu geheim. 😉 Geniess zu deinem Haarschnitt oder deiner Luxus-Rasur auch ein Gläschen ausgewählten Whiskey oder Portwein – oder ein kühles Feierabend Bier!

Jens, unser „Master Barber“, ist Herrenoiffeur in 3. Generation und einer der letzten Absolventen des klassischen Herrenlehrjahrs (welches nach 2004 in den Einheitsberuf „Coiffeur EFZ“ integriert wurde) und ist seit 2 Jahren offizieller Barbier des Samichlaus der Chlauszunft Wädenswil

Wir arbeiten konsequent und ausschliesslich mit professionellen Produkten auf dem Kopf und im Gesicht! Billig-Ware kommt uns nicht ins Haus! Und auch um Hygiene musst du dir keine Sorgen machen – das haben wir bereits getan: JEDER Kunde wird nur mit frischer Klinge rasiert.

Auf bald im Barber Shop.

Die 5 „heiligen“ Gebote für Glätteisen und Co.

Glätteisen und Lockenstab

Sind wir ehrlich: Niemand von uns kommt morgens perfekt frisiert aus dem Schlafzimmer. Niemand. Aber wir alle wollen dieses grossartige Gefühl von glänzendem Haar nach dem man sich auf der Strasse umdreht.

Deshalb lieben wir Glätteisen & Co. Für ein schnelles und effektvolles Styling. Das kann aber schnell zum „heissen Eisen“ werden und Ihre Haare beschädigen. Wenn Sie bereits ein Glätteisen oder Lockeneisen benutzen, oder darüber nachdenken es zu tun, lesen Sie hier die 5 „heiligen Glätteisen-Gebote“:

  1. Wählen Sie die richtige Grösse. Gröser ist nicht immer besser. Probieren Sie Lockeneisen vor dem Kauf immer aus. Denn eine zu grosse Locke kann auch schnell wieder „aushängen“ und die Frisur hält nicht. Beim Kauf eines Glätteisens gehen Sie in 95% der Fälle mit einem 2.5cm auf Nummer sicher. Fragen Sie Ihren Haar-Stylisten um Rat, wenn Sie dickes und sehr krauses Haar haben.
  2. Runter mit der Hitze! Die Chancen stehen gut, dass Ihr Haar keine 230 Grad braucht. Testen Sie´s mit 180 Grad, bei feinem Haar sogar mit 160, und steigern Sie sich bei Bedarf langsam hoch. Ihr Eisen hat keine Temperaturanzeige? s. Punkt 3.
  3. Kaufen Sie sich nur Profiwerkzeug mit Temperaturregelung! Profi Eisen werden schneller heiss und wärmen gleichmässiger. Wählen Sie immer Keramik- und Tourmaline-Beschichtete Geräte mit Ionisierung. So brauchen Sie das Haar nur einmal zu glätten, und nicht 3-4 mal bis es glatt wird (und trocknen Ihr Haar damit 80% weniger aus!)
  4. Benutzen Sie das „heisse Eisen“ nicht jeden Tag. Wenn Sie das tun, trocknen Ihre Haare schneller aus, und Sie brauchen öfter einen Haarschnitt. Wenn Sie Punkt 3 beherzigen hält die Frisur sowieso länger. Und damit sparen Sie täglich noch wertvolle Zeit.
  5. Benutzen Sie Hitzeschutz vor dem Styling. Bevor Sie die Haare föhnen, tragen Sie ein paar Tropfen leichtes Haaröl auf Längen und Spitzen auf. Das Öl schützt das Haar vor dem austrocknen. Bevor Sie das Locken- oder Glätteisen ansetzen, tragen Sie ein Hitzeschutzspray auf – speziell auf die Spitzen. Ich verwende am liebsten das Thermo-Active Fluid von Helen Seward Milano. Es schützt und verleiht jedem Haar sofort eine hollywood-glänzende Aura.

 


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by dollarphotoclub

Olaplex – Kaputtes Haar ist Vergangenheit – mit diesen 4 Tipps

Olaplex Haarbruch Versicherung

Wie machen das die Stars bloss!? Heute Dunkelbraun, nächste Woche hellblond – und die Haare sehen super aus. Wenn Sie das nachmachen können Sie froh sein wenn von Ihren Haaren noch was übrigbleibt – geschweige denn seidig-glänzend aussehen. Nicht wahr?

Zwar sind die Colorationsmittel um Längen besser geworden, als noch vor 20 Jahren, aber zaubern können Sie auch nicht! Ausser, naja, ausser die in Hollywood haben eine geheime Zutat, von der nur die Reichen und Schönen wissen!? Sagen wir, fast…

Nehmen Sie diese „Gesundheits-Tipps“ mit zu Ihrem nächsten Coiffeurbesuch (wetten das hier sogar Coiffeure noch was lernen..!?)

  1. Je länger das Haar, desto mehr Vorsicht ist geboten! Färben und Blondieren könnte man auch eine „Operation am offenen Haar“ nennen. Und je länger die Spitzen desto mehr Vorgeschichte und Altersschwäche steckt drin.
  2. Bei grossen Farbsprüngen, also von Braun zu Blond wie Khloé Kardashian diesen Sommer, sollten Sie’s langsam angehen! Khloé brauchte 8(!) Besuche über 4 Monate bei Ihrer Coloristin. Dafür sehen ihre Haare aber auch filmreif aus. Mehrere kleine Schritte sind das „Geheimnis“
  3. Nehmen Sie etwas zu Essen und ein gutes Buch mit zum Coiffeur, denn laaange Einwirkzeiten ohne Wärme schonen das Haar massiv: Mit einem tiefen Peroxyd-Gehalt hellt das Haar zwar langsam, aber dafür gesund auf.
  4. Wenn es eine geheime Zutat der Hollywood-Schönheiten gegen Haarbruch und Spliss gibt, dann heisst sie OLAPLEX. Diese echte 8-fach patentierte Innovation (kein alter Wein in neuem Glas!) schützt das Haar während dem färben, blondieren, dauerwellen und glätten – kurz während chemischen Behandlungen – effektiv und baut im Haar neue „Disulfid-Brücken“ auf, die es Reissfest und stark machen!

 

Wir haben OLAPLEX seit seiner CH-Markteinführung im Juni intensiv getestet. Die Weltneuheit hält tatsächlich was sie und meine Berufskollegen aus New York versprechen (im Gegensatz zu den zahlreichen Produktkopien auf dem Markt).

 

Olaplex „Haarbruch Versicherung“ in Salon: ab 29.-
Termin Vereinbaren – Telefon: 044 780 05 75
Oder nutzen Sie unser komfortables Kontaktformular


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by dollarphotoclub

Die drei Schlüssel für den perfekten Haarschnitt

“Wow, cool die neue Frisur von Heidi Klum, ob mir wohl so ein Pony auch stehen würde..?” Gehts Ihnen auch manchmal so? Die “perfekte” Frisur gesehen, aber keine Ahnung ob das zu Ihnen passt?

Ein guter Coiffeur überlegt sich zuerst 3 Dinge um herauszufinden, ob eine Frisur perfekt zu Ihnen passt:

 

  1. Ihre Gesichtsform – damit beginnt alles
  2. Ihren Haar-Typ – Grade oder gelockt? Feines oder dickes Haar? Wie viel davon? Wirbel und Wuchsrichtung?
  3. Ihr Lebensstil – Wie viel Styling-Zeit darfs denn sein?

 

Diese drei Faktoren sind die Grundlage für den richtigen Haarschnitt und die passende Frisur. Oft ist es schwierig bei seiner eigene Gesichtsform objektiv zu bleiben. Deshalb können Sie´s kurz machen und fragen uns bei einer Beratung danach.

 

Oder, wenn Sies selbst herausfinden wollen, suchen Sie im Internet nach “Finde deine Gesichtsform”.

 

Alle Menschen haben eine dieser 6 Gesichtsformen: Oval, Herz, Diamant, Quadrat, Rechteck oder Rund. Wir im Salon nutzen Ihre Gesichtsform, um mit der optimalen Frisur Ihre Augen und Lippen ins beste Licht zu rücken.

 

Dann kommt der Haar-Typ ins Spiel. Reicht das Volumen für den angestrebten Look? Wenn Sie zum Beispiel mit einem runden Gesicht und lokigem Haar einen kurzen Haarschnitt wünschen betont das die runde Gesichtsform nur noch mehr.

 

Zum Schluss noch der Stolperstein Nr. 1 beim gemeinen Coiffeur: Ihren Lebensstil. Haben Sie auch schon mal eine “Trend-Frisur” vom Salon nach Hause getragen, die Sie gleich wieder gewaschen und neu gestylt haben, um dabei zu merken, dass ohne einen “Personal Hairstylist” der sich 30 Minuten Zeit nimmt am morgen nicht viel trendiges dabei herauskommt? Davon können insbesondere “Lockige” Frauen ein Lied singen, nicht wahr?

 

Das ist auch der Grund, warum wir bei Acqua Verde Hairstyling so viele Fragen stellen, wenn wir Sie und Ihre Haare kennen lernen.

 


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by dollarphotoclub

4 Möglichkeiten, um Blondes Haar für die Wintermonate „aufzuwärmen“

Swimming Pools, Strand und viel, viel Sonne… wir lieben es, nicht wahr?! Aber Sommer, Sonne und Spaß im Wasser hat Ihre blonden Haare wahrscheinlich ein wenig glanzlos nach Hause geschickt. Und die Farbe ist auch etwas ausgebleicht und unterkühlt zurückgekehrt?

Keine Sorge, mit den folgenden Tipps „erwärmen“ Sie Ihre kühl-blonden Strähnen und bereiten Sie für das kalte Wetter vor:

  • Blonde Strähnen mit dunkler Naturfarbe: Setzen Sie mit sogenannten Lowlights (also dunkleren Strähnen) Akzente ins sommer-aufgehellte Haar. Natürlich ohne streifig auszusehen; fragen Sie nach feinen Strähnen mit warmen Tönen um Ihrem Haar wieder Tiefe und Dimension zu verleihen.
  • Komplett Blond: Wenn Sie am ganzen Kopf blond sind, buchen Sie ein Glossing oder Toner beim Coiffeur. Die leichte Tönung gibt dem Haar die wunderschönen Blond-Nuancen zurück, die der Sommer ihm weggenommen hat. Ein Beige oder Weizen belebt die Farbe, ohne eine drastische Veränderung vorzunehmen.
  • Ombre: Dieser pflegeleichte Look weigert sich, aus der Mode zu gehen, also nutzen Sie es. Fügen Sie einen warmen Glanz Toner über Ihre aufgehellten Spitzen. Oder, wenn Sie noch keinen Ombre tragen, wählen Sie Ihre natürliche Farbe für die Ansätze um einen ganz neuen Winter-Look zu kreieren. Fragen Sie uns über die Möglichkeiten.
  • So oder so: Jetzt ist die Zeit für Tiefenpflege! Machen Sie Ihr Haar winterfit und gönnen Sie ihm eine Extraportion Feuchtigkeit. Zum Beispiel mit der Hydrating Mask von SewardMediter: Eine hasel- bis walnussgrosse Portion ins Haar einarbeiten und 15 Minuten unter einem Handtuch (oder im Dampfbad/Sauna) einwirken lassen.
    Der Winter mag kalt und eisig werden, Ihr Haar braucht das nicht zu sein, oder?

Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by dollarphotoclub

Haarpflege mit der Wildschweinborsten Bürste

Richtiges Haare bürsten

Lassen Sie einmal täglich die (Wild-)Sau raus… (Teil 2)

Im letzten Beauty Tipp habe ich Ihnen die wichtigsten Kauf-Tipps für eine Haarpflegebürste verraten. Heute erfahren Sie alles zur richtigen Pflege-Anwendung.

Vielleicht fragen Sie sich noch, „Lohnt sich der Aufwand jeden Tag 5 Minuten zu bürsten?“ Die Antwort ist simpel und einfach: Ja.

Denn die Kopfhaut ist auch ein Ausscheidungsorgan. Die Ausscheidungsprodukte aus Talg und Schweiss müssen nicht täglich weggewaschen werden! Viel Gesünder ist es für Haar und Kopfhaut wenn Sie täglich bürsten – mit Wildschweinborsten oder Holzstiften – und 2-3mal pro Woche mit einem milden Shampoo waschen.

Und so wird’s gemacht:

  1. Bei schütterem Haar oder Haarausfall: Bürsten Sie täglich für 5 Minuten mit einer konkaven Wildschweinborstenbürste vom Nacken zur Stirn, dann von Ohr zu Ohr (links und rechts) und wieder von Stirn zum Nacken. Auch bei Akutem Haarausfall! Sie werden Haare in der Bürste finden, aber diese Haare sind bereits abgestorben und müssen weg. (Für die erneute Reaktivierung des Haarwuchs hilft das Bürsten übrigens auch!) Massieren Sie mit der Bürste regelrecht die Kopfhaut mit leichtem Druck in der Streichbewegung.
  2. Bei vollem, starkem Haar: Eine Wildschweinborste wird bei Ihrer Haardichte niemals an die Kopfhaut gelangen. Da brauchen wir die Stabilität von Holzborsten – Wählen Sie deshalb eine Holzbürste für die Kopfhautpflege. Langes Haar erhält auch durch die Holzstruktur einen schönen Glanz und entwirrt sogar noch etwas besser.
  3. Die richtige Pflege der Bürste: Mit einem Kamm entfernen Sie zuerst Haare und Staub von der Bürste. Sie werden erstaunt sein was sich im Haar so alles sammelt… Dann waschen Sie die Bürste in einem kleinen Wasserbad mit einem milden, silikonfreien(!) Shampoo, spülen die Bürste unter fliessendem Wasser ab und legen sie mit den Borsten nach unten auf ein Tuch, damit das Wasser abtropfen und die Bürste trocknen kann.

 


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger | Photo by dollarphotoclub

Wildschweinborsten Haarbürste für gesundes und volles Haar

Wildschweinborsten Bürste

„Lassen Sie einmal täglich die (Wild-)Sau raus…“

Sandra Schrieb mir per E-Mail: „Ich habe gelesen, dass es gut für Haar und Kopfhaut sein soll, sie jeden Tag 5 Minuten mit einer Bürste aus Wildschweinborsten zu bürsten. Nun war ich in der Drogerie und hatte ein Exemplar dieser Gattung in der Hand das ganze CHF 69.- kostete. Deswegen meine Frage: Lohnt sich der Aufwand? Worauf sollte man beim Kauf achten?“

Liebe Sandra, ja der Aufwand lohnt sich! Eine Bürste mit Wildschweinborsten gehört zur Haarpflege-Grundausstattung! Denn die Kopfhaut ist nicht nur das Feld, auf dem unsere Haare wachsen, sondern auch ein Ausscheidungsorgan. Über sie wird, unter anderem Talg, Schweiß und mit diesem auch überschüssige Säuren, Toxine und Salze ausgeschieden. Diese Ausscheidungsprodukte will die Haut gern loswerden und sie dankt es uns, wenn wir ihr dabei helfen. Am besten nicht durch häufiges Waschen, sondern – Sie ahnen es bereits – durch Bürsten mit Wildschweinborsten oder Holz.

Hier die wichtigsten Kauf-Tipps:

  1. Wildschweinbosten sind ideal für Langes, glattes, feines und schütteres Haar. Sogar bei Haarausfall empfehle ich tägliches Bürsten! Bürsten mit Holzbesatz eignen sich besonders für die Kopfhautpflege bei dichtem Haar, bei dem die „Wildsau“ nicht mehr durchkommt.
  2. Beste Qualität oder gar nichts: Die Bürste sollte Borsten aus dem „ersten Schnitt“ haben. Eine vegane Haarbürste aus pflanzlichen Fasern ist bei kurzem bis mittellangem, feinem Haar auch geeignet, aber nicht so elastisch und widerstandsfähig. Die Funktionalität einer Wildschweinborste kann die Pflanzenfaser (oder auch Holz) nicht erreichen. Die Fettverteilung funktioniert auch mit der Wildschweinborste besser, das sie die gleiche Struktur hat wie das menschliche Haar .
  3. Wählen Sie die Konkave Form: Der Kopf ist rund – und Ihre Bürste sollte sich daran anpassen. Wählen Sie als eine nach innen gewölbte Bürste. Damit massieren Sie gleichmässiger die Kopfhaut und verteilen den Druck optimal. Dies Bürsten sind etwas schwieriger zu finden und meist auch teurer. Wir bieten Sie aber schon für 39 Franken an.

Mehr zur richtigen Pflege mit der Bürste im nächsten Beauty Tipp!

 


Artikel auch erschienen im Wädenswiler Anzeiger